Moritz (19) aus Göttingen

Dort ging es zunächst „durch die Mitte“, bis Alexandra in Central Otago, wo ich mir einen Job besorgt habe; auf den Vineyards der Umgebung.

Für diese Zeit (10 Wochen) habe ich bei einer der Locals gewohnt, sodass ich auch noch einen Einblick in das Leben der Kiwifamilien gewinnen durfte, ganz besonders natürlich über Weihnachten.
Danach bin ich weiter in Richtung Catlins, habe den Süden umrundet und mich dann ins wunderschöne Fiordland begeben. Von dort aus bin ich dann nach Queenstown und anschließend die Westküste hoch.

Da es dort besonders nass ist, habe ich so schnell es ging den Arthur’s Pass überquert und bin Richtung Kaikoura gefahren.
Danach zum Abel Tasman National Park und zurück auf die Nordinsel. Von Wellington nach Napier, von Napier nach Taupo, von dort zum Tongariro und schließlich die Ostküste hoch bis nach Coromandel. Von dort habe ich noch einen Abstecher nach Matamata gemacht und bin dann nach Auckland zurückgekehrt.

Während dieser Reise habe ich so viel gesehen (Neuseeland hat eine wunderbar abwechslungsreiche Landschaft)und auch vieles geschafft: ich bin mehrere Tage gewandert, bin im Linksverkehr Auto gefahren, habe den Schicksalsberg bezwungen und andere „Herr der Ringe“ Locations besucht, bin mit Delfinen geschwommen, bin Bungy gesprungen und bin aus einem fliegendem Flugzeug gesprungen, um nur mal ein paar Dinge zu nennen.
Zum Schluss noch eine Liste meiner Favourite Locations:

Nordinsel:
Cape Reinga, Taranaki, Forgotten World Highway, Taupo, Tongariro National Park, Coromandel
Südinsel:
Abel Tasman National Park, Mt. Cook, Lake Tekapo, Catlins, Mavora Lakes, Fiordland, Kaikoura