Jule (19) aus Kassel

Ich verbrachte ca. 5 Tage im kalten Alaska und unternahm eine wnderschöne Wasserflugzeugtour zu den Gletschern. Nach dem kalten Alaska gings ab ins Warme! Aloha! Mit Winterstiefel auf Hawaii angekommen genoss ich 5 Tage die Sonne am Strand. Ich vertrieb mir die Zeit mit Wellenreiter im Surfparadies Honolulu.
Nach diesen Erholungstagen erkundete ich nun die Westküste der USA. Zunächst flog ich nach L.A., erlebte Hollywood, Beverly Hills, Santa Monica und vieles mehr. Anschließend fuhr ich nach Las Vegas, flog mit dem Helicopter über den Grand Canyon und genoss das Nachtleben in Vegas.

Nun ging es nach San Francisco und anschließend für eine Woche wieder zurück nach Vancouver. Von dort aus ging es über Banff und Calgary in die Rocky Mountains und weiter Richtung Osten nach Montreal und Quebec City.

Zum Schluss landete ich in Toronto und verbrachte zwei tolle Woche dort. Als Krönung flog ich zu guter Letzt in die Stadt die niemals schläft: New York City! Vier Tage zur Weihnachtszeit in New York City waren ein unbeschreiblich schönes Erlebnis für mich!

Mein Trip dauerte insgesamt zwei Monate, danach ging es vom Osten (New York) wieder zurück in den Westen nach Vancouver. Von dort aus machte ich noch einmal einen Abstecher nach Whistler. Fünf Tage Snowboarden und eine Snowmobiletour habe ich mir gegönnt und machte Whistler somit für mich zu einem unglaublichen Winter Adventure!
Meine letzten drei Monate, die mir dann noch blieben verbrachte ich wieder in Vancouver mit all meinen neuen Freunden und mit meinem Bruder, der einmal im Sommer und im Winter mich besuchen kam und mit mir am Ende meines Auslandsjahres nach Hause flog.

Ich habe insgesamt drei Monate bei Quiznos gearbeitet. Es ist quasi wie Subway nur eine andere Company. Ein ganz normaler Tag an der Arbeit sah bei mir wie folgt aus: Ich fing morgens um 7 Uhr an und öffnete den Laden. Üblicherweise bereitete ich alles vor. Ich schnitt die Baguettes in die richtige Subgröße, machte die Salate, bereitete die Suppen vor und machte einfach alle Zutaten bereit für die ersten Kunden. Gegen 10am kamen dann meine anderen Mitarbeiter und mein Chef. Um 12pm war die Rush hour und wir hatten sehr viel zu tun. Zu meinen Aufgaben gehörten Subs machen und die Kasse bedienen. Nach der Rush Hour hatte ich 30min Pause und konnte dann um 3pm gehen. Manchmal hatte ich auch die Schicht von 10am bis 6pm. Dann musste ich abends die Kasse machen und den Laden schließen.
Mein Auslandsjahr in Kanada war das beste Jahr, das ich je hatte! Ich hätte es mir nicht schöner vorstellen können. Ich hab so viel Neues gesehen, erlebt und gelernt. Kanada bot mir so viele neue Möglichkeiten, das Lernen einer Sprache, einer neuen Kultur und die Änderung meiner Sicht auf mein zukünftiges Leben. Es ist kaum vorstellbar wie sehr man sich in einem Jahr weiter entwickeln kann und selbstständig wird. Ich kann es nur jedem empfehlen. Es war das Beste was ich bisher getan habe!

Also: Liebe zukünftigen Teilnehmer! Bald startet ein unvergessliches Jahr! Spart euch so viel es geht in eurer Heimat an, geht jedoch trotzdem arbeiten in eurem Auslandsjahr, auch wenn ihr denkt ihr hättet genug angespart. Das Arbeiten bringt neben Geld auch soo viele schöne Erfahrungen. Versucht das Jahr so gut wie möglich zu nutzen. Geht viel Reisen, erkundet neue Länder/ Städte und gebt nicht all euer Geld für Klamotten aus 😉 Das Reisen wird euch so viele Erinnerungen und unvergessliche Momente bringen, die sich sowas von lohnen werden!