Zu meiner Zeit als Ranger ging es 5 Tage die Woche mit schwerem Gepäck auf eine der 4 Hütten im Park, wo ich mich um die Wanderer gekümmert habe. Ob Hütten und Klo reinigen im morgen oder Hut Talk am Abend, ich werde diese Zeit vermissen.

Ich kann von mir behaupte den Park wie meine eigene Westentasche, wenn nicht sogar noch besser, zu kennen.Es ging es auf den gefürchteten Mt.Doom (zumindestens in Herr der Ringe war er gefürchtet) oder an andere wundervolle Plätze, natürlich zu Fuß. Aber auch aus der Luft konnte ich den Park erkunden, da man manchmal die Gelegenheit hatte mit einem Helikopter mit zu fliegen.

Natürlich brachte diese Arbeit auch Verantwortung mit sich, eines meiner weiteren Aufgabenfelder war „Search & Rescue“ so musste ich auch mal abends ausrücken und einen verloren gegangenen Wanderer „retten“. Aber ernsthaft verletzt war in meiner „Amtszeit“ keiner.

Auch sonst war ich auf den Spuren von „Herr der Ringe“, ob zum Fangorn Wald oder zu Rohan. Besonders Rohan war schwer zu erreichen und brachte so manche Hürde mit sich. Ob durch drei eiskalte Bäche zu wandern oder einen kleinen Sumpf (nicht die Totensümpfe) zu passieren.

Ich wäre am liebsten noch viel länger in Neuseeland geblieben aber es muss nunmal weiter gehen.

An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an die Organisation, welche mir besonders am Anfang meiner Reise viel geholfen hat und mir den Aufenthalt vereinfachen konnte.